• DE

Aufbaumodul Trainer C März 2018

Im Rausch der (3-Meter-)Tiefe

Platsch, prust, lach - so in etwa hat sich das Wochenende 16.-18. März wohl größtenteils angehört im Hallenbad der Landessportschule Albstadt. Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen mit ABC und DTG war angesagt - inklusive Trainingslehre in Theorie und Praxis für uns Trainer-C-Anwärter 2018. Dass das anstrengend war, haben viele Teilnehmer wohl auch noch Tage später in den Beinen und vor allem auch den Armen gemerkt. Denn mal ehrlich: Wie oft setzen wir im Training den Kraularmschlag ein? Und trainieren den auch noch richtig? Eben! Dass es aber gar nicht schlecht wäre, da auch ein bisschen fitter zu werden und nicht nur die Beinarbeit zu fördern, haben wir 16 Trainer-C-Anwärter dann schon eingestehen müssen. Nicht unbedingt in der Perfektion eines Leistungsschwimmers, das wäre übertrieben. Aber sich insgesamt im Wasser fit zu halten und mit geringem Kraftverlust fortbewegen zu können, ja, das ist auch für Taucher mehr als sinnvoll.

Sinnvoll wird die eigene Fitness vor allem dann, wenn noch jemand ganz Verrücktes dabei ist, der einen einem Unterwasserball nachjagen lässt, um den in den Unterwasser-Korb des Gegners zu versenken... Jepp - Unterwasserrugby als Beispiel einer Leistungssportdisziplin des VDST haben wir auch kennenlernen dürfen. Danke dafür, Tanja! Das mit der Karriere auf dem Catwalk kann man bei der schicken Badekappe mit den Hartplastik-Ohrkäfigen, die zur Standardausrüstung im Unterwasserrugby uns auch -hockey gehört, zwar definitiv vergessen. Dafür lernt man aber schnell die Grenzen der eigenen Kondition kennen, wenn man nach kürzester Zeit japsend an der Wasseroberfläche hängt, während unter Wasser der Teamkollege verzweifelt nach jemandem sucht, an den er den Ball abgeben kann... Naja, nein, sooo schlimm war es gar nicht. OK. Eigentlich war es sogar ein großer Spaß für sehr viele von uns, die noch nie UW-Rugby gespielt hatten.

Der Rest war größtenteils easy going und fast schon Routine: wir haben Trainingspläne verfasst und umgesetzt, die diesmal nicht bloß teilweise sondern sogar größtenteils für OK befunden wurden. Wir haben die Theorieeinheiten ausgesessen und vermutlich (hoffentlich) verstanden - vielen Dank übrigens für den Kaffee und die Getränke, die diesmal reichlich bereit standen! Wir wissen ja nun, dass Kaffee nicht zu den verbotenen Substanzen gehört und wir uns entsprechend Hallo-Wach-Doping verpassen durften soviel wir wollten. ;-) Zu guter Letzt haben wir auch noch Anfängertrainings mit DTG simuliert. Das schwierigste daran: sich wieder an die Zeit als Anfänger zurück zu erinnern. Zu bedenken, dass damals nicht ein einziger Handgriff selbstverständlich war. Und die Übungen entsprechend ausführlich zu erklären, vorzumachen und nachmachen zu lassen.

Am Wochenende jedenfalls hatten wir zum zweiten Mal gemeinsam Spaß am, im und unter Wasser. Und ganz ehrlich: wir mausern uns langsam. Vom Mittaucher zum Vortaucher. Das wird! :-)