• DE

Prüfung Trainer C 2017

Voller Bangen, aber auch mit beträchtlichem Tatendrang und großer Vorfreude reisten früh morgens 18 wackere Trainer C-Anwärter nach Albstadt: Die letzte Etappe auf dem Weg zum

Trainer C stand an.

Als sich schließlich alle durch die leidige Verkehrslage am frühen Montagmorgen gekämpft
und sich mit großem Hallo begrüßt hatten, wurden wir auch offiziell von Wuffi, sowie Bernd,
Markus, Tanja und Gerhard in Empfang genommen. Nach kurzen einleitenden Worten
übernahm Wuffi, charismatisch wie eh und je, die Leitung der Truppe und wiederholte mit
uns noch einmal die wichtigsten Lerninhalte aus dem Basismodul. Gekonnt lenkte uns Wuffi
mit großem Spaß durch die Themen und die Zeit verging wie im Fluge. Nach dieser
wunderbaren Nachbereitung und einem leckeren Mittagessen wurden schließlich die
anstehenden Lehrproben- sowie Referatsthemen vergeben, und wir bekamen Zeit, beides
ausreichend und gewissenhaft vorzubereiten.


Am Dienstagmorgen herrschte im Vergleich dazu recht angespannte Stimmung, trotz eines
wie immer köstlichen und ausgiebigen Frühstücks: Die theoretischen Prüfungen vom WLSB
und WLT standen uns bevor und warfen leichte Nervosität auf. Beide folgten jedoch direkt
hintereinander und waren deshalb bereits vor dem Mittagessen abgeschlossen. Nachdem
wir bei diesem ein wenig durchatmen und verschiedenste Lösungshypothesen austauschen
konnten, schloss sich bald der nächste Teil der Trainer C-Prüfung an: die Referate. Der
Großteil der Prüflinge hatte bereits nachmittags die Möglichkeit, die vorbereiteten Referate
zu präsentieren. Diese zogen uns allesamt mit interessanten Themen und durch gute
Vorbereitung in ihren Bann und beendeten schließlich auch den nervenaufreibenden Tag.
Anschließend entspannten wir uns in der Sauna sowie der Klause und bereiteten uns
seelisch auf den nächsten Tag vor.
Da am Dienstag nicht alle Anwärter ihre Referate halten konnten, durften am
Mittwochvormittag die letzten Referenten ihre Chance nutzen und mit ihren Referaten
glänzen. Alle anderen lauschten diesen gebannt und konnten sich mental bereits auf die
Lehrproben vorbereiten, die nach dem Mittagessen folgten. Für diese trafen wir uns, mit
ABC-Ausrüstung und Lehrprobenentwürfen bewaffnet, gemeinsam im Hallenbad. Dort
wurden wir wieder von Wuffi, sowie einem staatlichen Vertreter des Prüfungsausschusses
und unserem WLT-Team begrüßt – die Prüfungen konnten weitergehen. Einer nach dem
anderen gab sein Bestes und schickte seine Mitanwärter durch das kleine Becken. Pünktlich
zum Abendessen wurden die Lehrproben für diesen Tag letztlich beendet, und alle freuten
sich nach dem langen Tag im Hallenbad über eine warme Dusche und etwas Leckeres zu
essen.
Nachdem Einzelne am Mittwochabend bereits ruhig schlafen konnten, da sie alle
Prüfungsteile hinter sich gebracht hatten, stand für einige andere erst am Donnerstag der
letzte Teil der Prüfung an: Letzte ABC-Lehrproben sowie alle DTG-Lehrproben waren direkt
nach dem Frühstück angesetzt. Nachdem alle ihre Ausrüstung ins Bad gebracht und
vorbereitet hatten, konnten auch die letzten Prüflinge hochmotiviert in den Tag starten. Die
letzten Lehrproben fanden schließlich nach dem Mittagessen statt. Daraufhin zog der
Prüfungsausschuss sich zurück, um über unser Schicksal zu beraten. Wir verräumten in der
Zwischenzeit unsere Ausrüstung, dann warteten wir voller Anspannung auf Kaffee und
Kuchen sowie die daraufhin verkündeten Ergebnisse. Nachdem wir diese Zeit voller Bangen
endlich hinter uns gebracht und den letzten Kaffee in Albstadt genossen hatten, wurden die
erfreulichen Nachrichten verkündet: 17 frisch gebackene Trainer C dürfen nun ausbilden und
den Spaß am Tauchsport weitertragen!

Ich möchte diese Möglichkeit nutzen, um nochmals alle herzlich zu beglückwünschen sowie
mich für die tolle Zusammenarbeit in unserer Gruppe und mit dem Ausbilderteam zu
bedanken! Es war eine super Zeit mit euch 